Schauspiel und Komödie
My Fair Lady

Musical von Alan Jay Lerner & Frederick Loewe. Mit der Theater-AG des Gymnasiums Brunsbüttel.

„ICH MACHE EINE HERZOGIN AUS DIESER RINNSTEINPFLANZE", so spricht er, Henry Higgins, seines Zeichens Sprachprofessor im London des Jahres 1912.
Die Theater-AG des Gymnasiums Brunsbüttel bringt nach dem sagenhaften Erfolg und 6 ausverkauften Vorstellungen vom „Weißen Rössl“ nun eines der bekanntesten Musicals überhaupt auf die Bühne des Elbeforums: MY FAIR LADY. Als literarische Vorlage diente das Schauspiel PYGMALION von Bernard Shaw.
Erzählt wird die schöne Geschichte vom armen Blumenmädchen Eliza Doolittle, die aufgrund einer Wette nur durch Sprachtraining den Zugang zur gehobenen Gesellschaft erlangen soll.
Mit Evergreens wie „Es grünt so grün", „Ich hätt getanzt heut Nacht" und „Hei, heute Morgen mach ich Hochzeit" treffen wir sicherlich auch dieses Mal den Geschmack unseres treuen Publikums. SchülerInnen und Lehrer des Gymnasiums hoffen Sie erneut zu begeistern.

Offizieller Vorverkaufsbeginn ist der 01. April 2019!

Fr, 06.09.2019, 19:00 Uhr

12,00 €

My Fair Lady
Sa, 07.09.2019, 19:00 Uhr
My Fair Lady
So, 08.09.2019, 17:00 Uhr
My Fair Lady
Fr, 13.09.2019, 19:00 Uhr
My Fair Lady
Sa, 14.09.2019, 19:00 Uhr
My Fair Lady
So, 15.09.2019, 17:00 Uhr
Zwei Vier Sex

Komödie von Stefan Vögel. Mit Tobias Schenke, Julika Wagner, Annette Strasser und Rhon Diels

Alex und Doris. Bea und Christoph. Zwei Paare, die ihr Liebesleben im swingenden Paarlauf aufpeppen wollen. Partnertausch im eigenen Schlafzimmer? Aber so glatt läuft das natürlich nicht ab. Denn Alex muss Doris überreden, und Bea ihren Christoph. Denn die beiden lehnen das erotische Wechselspiel anfangs vehement ab und machen nur aus Liebe zu ihren promiskuitiven Partnern mit. Als sie dann aber einander gegenüberstehen, fallen sie beinahe in Ohnmacht, denn man kennt einander aus früheren Tagen, schweigt und genießt.

-Theatergastspiele Fürth -

Fr, 27.09.2019, 20:00 Uhr

20,00 - 28,00 €
Schüler: 11,00 - 15,00  €

© Urban Ruths
Aus dem Nichts

Politthriller nach dem Film von Fatih Akin. Mit Mathias Kopetzki, Anna Schäfer u. a.

An einem Nachmittag bringt Katja ihren kleinen Sohn Rocco ins Büro ihres deutsch-kurdischen Mannes Nuri. Als sie am Abend zurückkehrt, sind beide tot. Eine vor dem Büro deponierte Nagelbombe hat alles zerfetzt. Katjas Welt hat sich aus dem Nichts heraus für immer verändert. Vor dem Anschlag hatte sie am Tatort eine junge Frau gesehen, die ihr mit einem schwarzen Behälter bepacktes Fahrrad an einer Laterne abstellte. Doch statt diese Spur zu verfolgen stürzt sich die Polizei lieber auf Nuris Dealer- bzw. Gefängnis-Vergangenheit und ermittelt im Rotlichtmilieu. Dann gehen ihnen zufällig die wahren Täter ins Netz. Hauptverdächtig ist das Neonazipärchen Möller. Aber der Prozess entwickelt sich anders als Katja erhofft. Obwohl ihr Anwalt Danilo von einer wasserdichten Beweislage ausgeht – in der Garage des Paares werden alle Bestandteile für den Bau einer Bombe gefunden –, gelingt es dem Verteidiger der Angeklagten durch eine perfide Verteidigungsstrategie, die eindeutigen Indizien in Frage zu stellen und den Prozess zu deren Gunsten zu entscheiden: Die Möllers werden aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Gedemütigt und entsetzt beschließt Katja, das Gesetz selbst in die Hand nehmen.

- Euro-Studio-Landgraf -

Di, 01.10.2019, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €
Schüler: 10,50 - 14,00 €

© Bernd Brundert
1984

Schauspiel nach dem Roman von George Orwell. Mit Jacques Breuer, Wolfgang Monden u. a.

George Orwell erzählt in "1984" von einer Welt, in der es keine Freiheit mehr gibt. Auf Schritt und Tritt wird man verfolgt, alle Aktivitäten werden genau dokumentiert und kontrolliert. Ein totaler Überwachungsstaat, in dem nicht einmal mehr die Gedanken frei sind. Das Publikum lernt diese Welt aus der Perspektive von Winston Smith kennen, der für das Informationsministerium arbeitet. Tatsächlich lehnt er sich jedoch gegen das unterdrückende System auf. Seine Versuche, mit einer Untergrundbewegung in Kontakt zu treten und die verbotene Liebe zu einer Frau, bringen ihn schließlich in eine gefährliche Lage... In Zeiten von Big Data erscheint Orwells Vision heute geradezu erschreckend realistisch. Ein ganz aktueller Grund, weshalb "1984" vermehrt auf den Theaterbühnen der Welt gespielt wird. "1984" führt uns lebhaft vor Augen, was mit den Daten, die wir - teils freiwillig, teils unfreiwillig - mit aller Welt teilen, möglich wäre. Und es zeigt uns, wohin unablässige Kontrolle und Beobachtung im schlimmsten Fall führen kann.

-a.gon - Theater -

Di, 22.10.2019, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €
Schüler: 10,50 - 14,00 €

© Rainer Dittrich
Chaos auf Schloss Haversham

Slapstick - Komödie von Henry Lewis, Jonathan Sayer & Henry Shields. Mit Ines Arndt, Arzu Ermen u. a.

Hals- und Beinbruch!? Einfach alles hat sich gegen diese Aufführung verschworen, von der Kulisse über die Technik bis hin zum Text, sodass die Akteure immer wieder ins Schlingern geraten. Bei dieser unbarmherzigen Tirade aus Pannen, Pech und purem Chaos entgleisen selbst dem hartnäckigsten Humormuffel die Gesichtszüge vor Lachen. Ein grandioses Slapstick-Feuerwerk, das schon bei seiner Uraufführung in London frenetisch gefeiert und inzwischen mit den verschiedensten bedeutenden Theaterpreisen, u. a. als Beste (Neue) Komödie ausgezeichnet wurde.

- Tourneetheater Thespiskarren -

Sa, 26.10.2019, 20:00 Uhr

20,00 - 28,00 €
Schüler: 11,00 - 15,00 €

© Helmut-Seuffert
Krabat

Fantasy-Musical nach Ottfried Preußler.  Mit Richard Peter, Oliver Severin, Catherin Joos u. a.

Der 14-jährige Waisenjunge Krabat tritt eine Müllerlehre an. Die Mühle stellt sich als „Schwarze Schule“ heraus, in der der Meister ­jeweils zwölf Mühlknappen in Schwarzer Magie unterrichtet. Zunächst ­gefällt Krabat die Ausbildung. Ihn fasziniert die Macht, die man über Menschen erlangen kann. Er freundet sich mit den Gesellen an, insbesondere mit dem Altgesellen Tonda, der sein Vorbild wird. Doch nach einem Jahr stirbt Tonda auf mysteriöse Weise, und ein neuer Lehrjunge nimmt seinen Platz ein. Nach Ablauf des zweiten Jahres stirbt ein weiterer Geselle. Er wird durch Krabats Freund ersetzt. Krabat durchschaut allmählich das furchtbare Spiel: Der Meister hat sich dem Bösen verschrieben und muss jedes Jahr einen seiner Schüler opfern. Krabat will ihm die Stirn bieten, übt sich in der Schwarzen Kunst und wird zum besten Schüler. Kraft gibt ihm die Liebe zu einem Mädchen aus dem Dorf, der Vorsängerin „Kantorka“, deren Namen er nicht kennt. Mit ihr trifft er sich heimlich. Einer der Gesellen vertraut Krabat etwas Wichtiges an: Die Liebe eines Mädchens zu einem der Müllerburschen kann den Meister besiegen. Dazu muss das Mädchen in der Silvesternacht in der Mühle erscheinen und eine Probe auf Tod und Leben bestehen. Lange ringt Krabat mit sich, ob er das seiner Kantorka zumuten möchte…

a.gon-Theater

Sa, 09.11.2019, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €
Schüler: 10,50 - 14,50 €

© Martina Maisel
Barfuß bis an den Hals

Nach der erfolgreichen Show der englischen Stripperkomödie von Stephan Sinclair und Anthony McCarten.

Nackte Männer-Popos, eine urkomische, rührselige und zugleich spannend angelegte Showinszenierung, welche durch ihren Witz und ihren Esprit sowohl Frauen als auch Männer gleichermaßen begeistert, gespickt von vielen Revue-Elementen mit Strapazierung aller Emotionen und besonders der Lachmuskulatur, minutenlange Standing Ovations und am Ende die große Frage: „Wann und wo sind die nächsten Termine?“ Das alles und noch viel mehr war die Stripperkomödie „LADIES NIGHT - Barfuß bis an den Hals“ im Frühjahr 2018, welche jeden in seinen Bann zog, dem sie zuteilwurde. Jetzt endlich gibt es die Antwort, wann sie wieder zu sehen sind. Die Handlung der englischen Stahlarbeiter-Komödie wurde natürlich kurzerhand nach Schleswig-Holstein in eine norddeutsche Hafenstadt verlegt, in der die sechs arbeitssuchenden Freunde nun Auswege aus ihren Miseren und Schuldenbergen suchen. Jeden Tag treffen sich die Freunde auf der Suche nach einem Job bei der Agentur für Arbeit. Ihre Aussichten auf einen neuen Arbeitsplatz sind jedoch mehr als gering. Als die Männerstripgruppe „Chippendales“ nach Schleswig in die „Heimat“ kommt und ihre Frauen die Show dieser „Plastik-Bubis“ besuchen, folgt die zündende und rettende Idee, ihrer Tristesse zu entkommen. Das können wir doch auch! Und so beschließen die Freunde sehr mutig, ebenfalls mit nackter Haut Kasse zu machen. Somit wird aus der arbeitssuchenden Schicksalsgemeinschaft eine urkomische Möchtegern-Strippertruppe, über die mittlerweile die ganze Stadt spricht.

Fr, 22.11.2019, 20:00 Uhr

20,00  - 29,00 €

© förde show concept GmbH
Nathalie küsst

Komödie von Anna Bechstein nach dem Roman von David Foenkinos. Mit Ursula Buschhorn, Peter Kremer u. a.

Diese Liebesgeschichte erzählt von zwei Menschen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten: Nathalie, eine schöne und anmutige Witwe und Markus, unscheinbar mit einer gewissen Note Skurrilität. Was mit einem zufälligen Kuss beginnt, entwickelt sich für die beiden zum unverhofften, großen Liebesglück. Eine Geschichte, die uns zeigt: es geht nicht darum, wer von außen betrachtet gut zusammen passt. Viel wichtiger ist zu erkennen, dass sich Herz und Seele bei dem anderen wohlfühlen. "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Der Kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry). Das außergewöhnliche Paar spielen die Schauspielstars Ursula Buschhorn und Peter Kremer. Ebenfalls dabei ist SOKO 5113/München-Star Michel Guillaume.

- a.gon-Theater -

Di, 26.11.2019, 20:00 Uhr

20,00 - 28,00 €
Schüler: 11,00 - 15,00 €

© Ruth Kappus
Der rechte Auserwählte

Schauspiel von Eric Assous. Mit Volker Zack, Stefan Jürgens, Ruth Marie Kröger u. a.

Ein luxuriöses Loft im Pariser Bastille-Viertel. Früher Abend. Melanie und Greg (seit zwölf Jahren verheiratet, zwei Kinder) bereiten sich darauf vor, Jeff zum Abendessen zu empfangen. Ihr Gast ist ein alter Freund Gregs: steinreich, überreizt, deprimiert, ein ewiger Einzelgänger. Da bekommt Melanie einen Anruf. Es ist Charline, ihre alte Freundin, die gerade mit ihrem neuen Verlobten Noel aus New York zurückkommt. Die beiden Frauen haben sich ewig nicht mehr gesehen, aber viel zu erzählen. Spontan lädt Melanie ihre Freundin und deren Verlobten zum Abendessen ein. Mehr Gäste, mehr Spaß! Wirklich? Jeff ist der Exfreund Charlines! Trotz berechtigter Bedenken riskieren es Melanie und Greg, Jeff und Charline aufeinander treffen zu lassen. Noel, der unbekannte Verlobte, wird die Begegnung sicher ausgleichen doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht. Seine dominante Art reizt Jeff und Greg, seine Aggression gegen Latinos oder Juden empört auch Melanie … aber das ist noch nicht alles. Und so kocht die Stimmung an dem Abend immer höher und am Ende ist nichts mehr so, wie es vorher war…

- Hamburger Kammerspiele -

Di, 07.01.2020, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €
Schüler: 10,50 - 14,00 €

© Hamburger Kammerspiele
8 Frauen

Kriminalkomödie von R. Thomas. Musik von F. Wittenbrink. Mit Jessica Kosmalla, Lisa Fertner, Anja Klawun u. a.

Eine abgelegene Villa, ein verschneiter französischer Ort. Weihnachten. Eine wohlhabende Familie kommt zusammen, um das Fest zu feiern. Sieben Frauen, die achte erscheint unerwartet, nachdem der Hausherr tot aufgefunden wird. Grausam ermordet, ein Messer steckt in seinem Rücken. Tot sind auch Telefon, Autos. Der Schnee liegt meterhoch, man ist von der Außenwelt abgeschnitten. Eine fatale Situation. Panik kommt auf. Ist der Mörder vielleicht noch im Haus? Dazu Misstrauen, Verdächtigungen. Denn eines wird schnell klar: In diesem Fall muss der Mörder eine Mörderin sein! Keine der Damen hat ein Alibi, alle haben ein Motiv, jede ein Geheimnis, jede verstrickt sich im Lauf der aberwitzigen Geschichte mehr und mehr in einem Netz aus Lügen und Heimlichkeiten. Acht Leidenschaften mit ihren aufgestauten Lebensträumen, Frustrationen und Verletzungen prallen auf- und gegeneinander.

- Theaterlust -

Mo, 27.01.2020, 20:00 Uhr

20,00 - 28,00 €
Schüler: 11,00 - 15,00 €

© Hermann Posch
Hello Dolly

Musical nach der Komödie von Thornton Wilder. Mit der Kammeroper Köln.

Die temperamentvolle Witwe aus New York, Dolly Levi – keck, elegant und betörend attraktiv – ist als Heiratsvermittlerin ein Ass. Als der mürrische, jedoch überaus vermögende Kaufmann Horace Vandergelder aus der Kleinstadt Yonkers eine geeignete Frau sucht, überzeugt sie ihn davon, dass nur sie genau die Richtige für ihn ist. Und ganz nebenbei bringt sie fröhlich auch noch drei weitere Paare unter die Haube… »Hello, Dolly!« gehört seit der Uraufführung 1964 zu den international erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Neben witzigen Dialogen ist es vor allem das musikalische Feuerwerk der Melodien Jerry Herman, auf dem dieser Erfolg beruht – angeführt vom weltbekannten Titelsong, den bereits Barbra Streisand und Bette Midler zum Besten gegeben haben. Erleben Sie diesen unsterblich lebendigen Musical-Klassiker mit vielen zeitlos swingenden und mitreißenden Broadway-Melodien, spritzigen Tanznummern und einer amüsanten Lektion in Sachen Eheanbahnung!

- Kammeroper Köln -

So, 02.02.2020, 17:00 Uhr

34,00 - 40,00 €
Schüler: 26,00 - 32,00 €

© Magdalena Spinn
Die Physiker

Schauspiel von Friedrich Dürrenmatt. Mit Hellena Büttner, Peter Bause u. a.

In dem beschaulichen Schweizer Sanatorium Les Cerisiers werden zwei Krankenschwestern ermordet, angeblich erdrosselt von ihren Patienten. Auf den ersten Blick erscheinen diese durchaus harmlos: Der eine hält sich für Albert Einstein, der andere für Sir Isaac Newton und dem dritten – Johann Wilhelm Möbius – erscheint der König Salomon. Doch unter den Augen des mit dem Fall betreuten Inspektors Voß offenbart sich immer deutlicher, dass hier nichts so ist, wie es scheint.

- Tourneetheater Thespiskarren -

Fr, 07.02.2020, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €
Schüler: 10,50 - 14,00 €

© Bernd Böhner
Tour de Farce

Komödie von Kingsley Day und Philip LaZebnik. Mit Tim Grobe und Caroline Kiesewetter 

Sechs Frauen-Figuren und vier Männer-Figuren, gespielt von zwei Schauspielern (Caroline Kiesewetter und Tim Grobe), durchleben in einem Hotelzimmer alle Höhen und Tiefen des Lebens. Der perfekte Mix für eine völlig verrückte Komödie.
Der Autor Herb und seine Gattin Rebecca checken im Hotelzimmer einer namenlosen amerikanischen Kleinstadt ein. Sie befinden sich auf Promotiontour für sein Buch "Ehe währt für immer", nur dass über die 10jährige Arbeit an dem Bestseller, seine eigene Beziehung den Bach runter gegangen ist, darf die Öffentlichkeit natürlich nicht wissen. Seine Frau, die cholerische Rebecca, wahrt den schönen Schein lediglich aus Tantieme-Gründen. Das ahnt die sensationslüsterne Boulevardreporterin Pam Blair und postiert sich, zusammen mit ihrem schwedischen Kameramann im Wandschrank, um die Lebenslüge des Autors zu enthüllen. Als dann kurz darauf noch der korrupte Senator Grant Ryan, Rebeccas Jugendliebe, die Nachbarsuite bezieht, um sich mit seiner Geliebten zu treffen, scheint das Chaos perfekt…

- Hamburger Kammerspiele -

Sa, 22.02.2020, 20:00 Uhr

20,00 - 28,00 €
Schüler: 11,00 - 15,00 €

© Anatol Kotte, Bo Lahola
4000 Tage

Ernste Komödie von Peter Quiller. Mit Mathias Herrmann, Raphael Grosch und Mona Seefried u. a,

Seit drei Wochen liegt Michael mit einem Blutgerinnsel, das sich in seinem Gehirn gebildet hat, im Koma. An seinem Krankenhausbett wacht Tag und Nacht nicht nur seine Mutter Carol, sondern auch sein Lebensgefährte Paul. Die beiden, die sich in den letzten Jahren aus abgrundtiefer gegenseitiger Abneigung aus dem Weg gegangen sind, verbindet jetzt die Sorge um Michaels Gesundheit. Als Michael aus dem Koma erwacht, wird schnell klar, dass ihm sämtliche Erinnerungen an die letzten elf Jahre verloren gegangen sind. Es sind genau die 4000 Tage, in denen er mit Paul zusammen gelebt und sich von seiner Mutter entfernt hat. Für Michael ist es so, als ob die Beziehung zu seinem Partner niemals existiert hätte. Während Paul alles daran setzt, dem Gedächtnis seines langjährigen Partners mit Hilfe von Fotos und Zeitungsartikeln auf die Sprünge zu helfen, versucht Carol, das Rad der Zeit, die Michael ihrer Meinung nach mit Paul vergeudet hat, zurückzudrehen.

- Euro Studio Landgraf -

Fr, 28.02.2020, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €
Schüler: 10,50 - 14,00 €

© Paul Zimmer
Avanti!, Avanti!

Komödie mit Musik von Samuel Taylor
Mit Judith Hildebrandt, Max König, Oliver Clemens u. a.

Sandy Claiborne erhält die Nachricht, dass sein Vater in Italien bei einem Autounfall in Rom ums Leben gekommen ist. Er begibt sich zusammen mit seiner Ehefrau Diana auf die Reise in die ewige Stadt, um alles zu klären. Er bekommt Hilfe von Baldo, einem gewieften, lebenslustigen und temperamentvollen Italiener. Da taucht Alison Ames auf. Der unglückliche Zufall führt die Suchenden zusammen, denn Alisons Mutter fuhr mit Sandys Vater, als sich der Unfall ereignete. Und da trifft Amors Pfeil genau ins Schwarze: viel Amore in Rom - Stadt der Liebe.

- Theatergastspiele Fürth -

So, 08.03.2020, 18:00 Uhr

0,00 - 28,00 €
Schüler: 11,00 - 15,00 €

© Andreas Bassimir
Lazarus

Musical von David Bowie und Enda Walsh. Nach dem Roman "The man who fell to Earth"

Thomas Newton, der „Mann, der vom Himmel fiel“, ist unsterblich. Er wurde reich auf dem Planeten Erde, aber auch Opfer von Intrigen, medizinischen Experimenten, Verrat und Verlust. Nun will er zurück ins All, zurück auf seinen Stern ... David Bowies und Enda Walshs Musical erzählt gemeinsam mit dem Album "Blackstar", der letzten großen Arbeit vor seinem Tod 2016, entlang von anderthalb Dutzend Bowie-Songs die zutiefst berührende Geschichte jenes Thomas Newton, der an seiner Unsterblichkeit leidet und sich nach einem Leben sehnt, das ganz anders ist als das auf der Erde. 2016 und 2017 in New York und London frenetisch gefeiert, ist dies das Vermächtnis eines der größten Popstars unserer Zeit. Die Geschichte eines Unsterblichen, der an seiner Unsterblichkeit leidet. Erzählt von einem Sterblichen, der dem Tod ins Auge schaut.

- a.gon.Theater -

Fr, 27.03.2020, 20:00 Uhr

34,00 - 40,00 €
Schüler: 26,00 - 32,00 €

© a.gon.Theater

Änderungen vorbehalten!

Anzeige
Aktueller Hinweis:

Reduzierte Kassenzeiten

Vom 06. Mai bis 28. Juni ist die Theaterkasse nur noch werktags am Vormittag von 10.00 – 12.30 Uhr besetzt.

Vom 01. Juli bis 02. August ist die Theaterkasse wegen der Sommerpause geschlossen.

 

Die Macht der Gefühle
Ausstellung im Foyer des Elbeforums
bis zum 06. Juni 2019

 

Theater- und Konzertkasse:

Telefon: (0 48 52) 54 00 54
Telefax: (0 48 52) 54 00 44
Adresse: Von - Humboldt - Platz 5
25541 Brunsbüttel

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 10 - 12.30 Uhr
Di und Do: 16 - 17.30 Uhr
Abendkasse: 1½ Std vor Veranstaltungsbeginn
  • Vorbestellte Karten für die Abendkasse müssen spätestens 1/2 Std. vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.
  • In der Regel erfolgt kein Einlaß mehr nach Veranstaltungsbeginn.
  • Eintrittskarten für Veranstaltungen im Elbeforum werden sofort nach Veröffentlichung in den Vorverkauf gegeben (Ausnahme: Die Veranstaltungen aus den drei Aboringen)

Bestuhlungsplan:

Bestuhlungsplan

Bitte anklicken, um den Bestuhlungsplan als .pdf-Datei zu sehen!