ABO A – Schauspiel

Schwerpunktmäßig zeitgenössisches Theater bzw. zeitgenössisch gestaltete Klassikerbearbeitungen in lebendigen Inszenierungen

Preisgruppen: I: 126 € | II: 114 € | III: 102 € | IV: 90 €

Der Seelenbrecher

Psychothriller des Bestsellerautors Sebastian Fitzek. Mit dem Berliner Kriminaltheater.

Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den „Seelenbrecher“ nennt, genügt: Als man die Frauen wieder aufgreift, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Klinik in Berlin-Wannsee. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde.

 

Sa, 22.09.2018, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €

© Herbert Schulze

Lehman Brothers

Schauspiel von Stefano Massini. Mit Oliver Severin, Paul Kaiser, Nikola Norgauer u. a.

2008 meldet die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers Insolvenz an. Der größte Unternehmenscrash in der US-Geschichte erschüttert weltweit die Finanzmärkte. Der Name Lehman wird zum Symbol eines ungezügelten, dem Untergang geweihten Kapitalismus. Vorausgegangen ist eine 150-jährige Firmengeschichte. Das Stück erzählt vom atemberaubenden Aufstieg der Lehman-Brüder zur Dynastie. Von den Anfängen im Tuchwarenhandel, von der Gründung der eigenen Bank, vom Weg an die Spitze der New Yorker Finanzwelt. 150 Jahre Lehman Brothers, das heißt auch 150 Jahre Kapitalismus made in USA: die Erfindung der Jeans, das Entstehen der New Yorker Börse, die Investitionen in den Krieg, der Bau des Panamakanals, die Erfolge der Unterhaltungsindustrie. Hier wird erlebbar, wie in einem Spiel mit einfachen Regeln das Gewinnstreben Einzelner den Einsatz für alle erhöht. Wie immer waghalsigere Ge-schäfte nicht nur das eigene Schicksal gefährden, sondern ein ganzes System ins Wanken bringen.

Di, 06.11.2018, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €

© a.gon - Theater
Geächtet

Schauspiel von Ayad Akhtar. Mit Patrick Khatami, Natalie O’Hara, Jillian Anthony u.a.

Amir Kapoor lebt den amerikanischen Traum: Der Sohn pakistanischer Einwanderer ist Anwalt und arbeitet in einer renommierten jüdischen Kanzlei in New York. Er trägt teure Hemden, genießt gutes Essen und wohnt in einem Loft in der Upper East Side von Manhattan. Es geht ihm gut. Er funktioniert. Seine Strategie heißt Assimilation - sein Problem Identität. Denn Integration bedeutet im Post-9/11-Amerika für Amir die Abkehr von den eigenen Wurzeln wie dem Islam. Anders seine Frau Emily: Die weiße Amerikanerin ist aufstrebende Malerin und hat durch die Kunst die islamische Kultur für sich entdeckt. Als bei einem Abendessen mit ihrem jüdisch-amerikanischen Kurator Isaac und dessen afroamerikanischer Frau - Amirs Arbeitskollegin Jory - eine Diskussion über religiöse Traditionen eskaliert, verliert Amir inmitten aller Positionen die Kontrolle, holt zum Befreiungsschlag aus und bringt das eigene Selbstbild ins Wanken.

Fr, 23.11.2018, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €

© Sabine Haymann
Heilig Abend

Schauspiel von Daniel Kehlmann. Mit Wanja Mues und Jacqueline Macaulay.

Es ist der 24. Dezember, halb elf Uhr abends. Ein
Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Nur genau 90 Minuten hat er Zeit, der Verhörspezialist Thomas, um von einer Frau namens Judith zu erfahren, ob sie tatsächlich, wie er vermutet, um Mitternacht einen – gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Peter geplanten – terroristischen Anschlag verüben will. Sie wurde auf dem Weg zu ihren Eltern aus einem Taxi geholt und zur Polizeistation gebracht. Thomas weiß offensichtlich nicht nur theoretisch alles über sie, ihre Arbeit und ihre gescheiterte Ehe, sondern auch praktisch, z. B. dass ihr Ex-Mann am Tag davor von 14.30 Uhr nachmittags bis 22:52 Uhr am Abend bei ihr war. Was haben sie da besprochen? Im Nebenzimmer wird Peter schon fast zwölf Stunden lang befragt. Ermittler Thomas versucht, wie das bei parallel geführten Vernehmungen üblich ist, den einen über die Aussagen des anderen zu überführen. Aber wo endet List, und wo beginnt unzulässige Täuschung, wenn unbelegte Vorwürfe wie Fakten behandelt werden? Ist das Ganze doch nur eine Übung für eines von Judiths Seminaren, wie die Philosophie-Professorin behauptet? Thomas setzt alles daran, Judith aus der Reserve zu locken.

Do, 24.01.2019, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €

© Gio Loewe
Der zerbrochene Krug

Lustspiel von Heinrich von Kleist. Mit dem Theater Poetenpack.

Der Morgen bricht an in einem Dorf bei Utrecht. Schreiber Licht will Dorfrichter Adam vor dem Eintreffen des Gerichtsrates Walter warnen, der für sein hartes Durchgreifen bekannt ist. Adam hat eine schlimme Nacht hinter sich, ist verletzt und versucht seinen Zustand mit einer absurden Geschichte zu erklären. Bei Walters Eintreffen muss er zu allem Übel das Verschwinden seiner Perücke feststellen. Es beginnt ein Gerichtstag, an dem sich Adam selbst immer tiefer in immer unglaubwürdigere Lügen verstrickt. Die Verhandlung dreht sich scheinbar um eine Lappalie, nämlich den zerbrochenen Krug der Marthe Rull. Doch es geht um mehr. Eine Verlobung steht auf dem Spiel, die Ehre der jungen Eve ist lädiert, ein nächtliches Gefecht muss entwirrt werden, und die Fußspuren des Teufels wurden entdeckt. Für Dorfrichter Adam wird es ein schwieriger Prozess, denn die Anwesenheit des Gerichtsrates macht es ihm unmöglich, einen Schuldigen zu bestimmen, ohne dabei selbst in die Schusslinie zu geraten.

Do, 14.03.2019, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €

© Constanze Henning

Hildegard von Bingen - Die Visionärin

Schauspiel von Susanne Felicitas Wolf. Mit Anja Klawun, Reinhold Behling, Marget Flach u. a.

Kann eine Frau Gott näher sein als jeder Mann? Kann sie Visionen empfangen, wie sie keinem Mann je zuteil geworden sind? Unmöglich. Nicht nur in der patriarchalischen Welt des Mittelalters. Und doch schien es so gewesen zu sein. Zum Ende des 11. Jahrhunderts wird in Bermersheim am Rhein ein schwächliches Mädchen mit Namen Hildegard geboren. Als zehntes Kind adeliger Herkunft  war ihr ein gottgeweihtes Leben vorbestimmt. Niemand aber konnte ahnen, dass aus dem kränklichen Mädchen eine der bedeutendsten Frauen der Weltgeschichte werden sollte. „Gottes kleine Posaune“, wie sie sich selbst nannte, blies den Großen und Größten ihrer Zeit kräftig den Marsch. Und mit ihrem unglaublichen Willen versetzte sie zwar keine Berge, aber sehr wohl Klöster. Trotz immer wiederkehrender schwerer Erkrankungen, die sie als Prüfungen betrachtete, war sie von nahezu unerschöpflicher Energie und Aufmerksamkeit für alles, was sich im Lebendigen zeigt. Ihre Visionen wurden zum Leitbild für ganze Generationen.

Do, 04.04.2019, 20:00 Uhr

19,00 - 26,00 €

© Hermann Posch

Änderungen vorbehalten!

Anzeige
Aktueller Hinweis:

Die Abonnements
der neuen Spielzeit

Verkauf der Abos
A, B ,CI und C II
ab sofort
und Einzelkartenverkauf aus den
Abonnementveranstaltungen
ab dem 09. April 2018

Theater- und Konzertkasse:

Telefon: (0 48 52) 54 00 54
Telefax: (0 48 52) 54 00 44
Adresse: Von - Humboldt - Platz 5
25541 Brunsbüttel

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 10 - 12.30 Uhr
Di und Do: 16 - 17.30 Uhr
Abendkasse: 1½ Std vor Veranstaltungsbeginn
  • Vorbestellte Karten für die Abendkasse müssen spätestens 1/2 Std. vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden.
  • In der Regel erfolgt kein Einlaß mehr nach Veranstaltungsbeginn.
  • Eintrittskarten für Veranstaltungen im Elbeforum werden sofort nach Veröffentlichung in den Vorverkauf gegeben (Ausnahme: Die Veranstaltungen aus den drei Aboringen)

Bestuhlungsplan:

Bestuhlungsplan

Bitte anklicken, um den Bestuhlungsplan als .pdf-Datei zu sehen!